Ihr liebt den Sommer, den Strand und das Wasser? Dann ist SUP-Yoga perfekt für euch!

Das Beste daran: Ihr könnt das komplette Workout unter freiem Himmel praktizieren, das Brett ist eure Yogamatte.

Stehende, sitzende und kniende Asanas lassen sich super auf dem Board üben.

Außerdem ist SUP-Yoga ein effektives Training für eure Balance und Stabilität.

Stand up Paddling Yoga macht v.a. mega Spaß und stellt damit eine tolle Abwechslung zu euren Kursen im Sportstudio dar.

Wer kann solches Fitness treiben? 

Jeder von jung bis alt kann mitmachen, es kommt weniger auf die allgemeine Leistungen, als auf das eigene Körperkraft-Verhältnis an. Jede Übung hat seinen Grund und viele Variationen zur Steigerung des Anspruches, also kann jeder etwas für sich finden.

Welche Muskeln werden trainiert?

SUP-boarding ist schon alleine ein ganz hervorragendes Allround-Training, das  jeden Muskel in Ihrem Körper trainiert. Wenn dazu noch Fitness auf diesem Board kommt, gibt das noch bessere Ergebnisse.

Statische und dynamische Übungen, die den eigenen Körper als Belastung nutzen, fordern die Koordination und Konzentration heraus.  Durch den wackeligen Untergrund wird  das Training intensiver und anspruchsvoller. Muskeln werden gezielt gestärkt, besonders die Tiefen- und Stützmuskulatur.

Für wen ist dieses Training ideal ?

Ein SUP Workout gilt perfekt für Aufbauen der Muskulatur. Daher ist es am besten für diejenigen geeignet, die allgemein fitter werden möchten, und ihr Training mit einem Ausflug in die Natur verbinden. Weit weg von langweiligen Fitnessstudios.

Wie viele Kalorien verbrennt man?

 Im Durchschnitt kann in einer Stunde, die Sie beim Aufstehen für ein Stand-Up-Paddler verbringen, bis zu 430 Kalorien verbrennen und in einer Kombination von Fitness kann man diese Zahl fast verdoppeln.

 

Hier habt ihr z.B. die Möglichkeit – eure Matte mal gegen das Paddleboard auszutauschen:

SUP-Yoga auf der Spree. Standup Clup Berlin –  

Am Wannsee Wassersportcenter Berlin

Enjoy – eure Michaela

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.