Monday-Talk: Ein-Bild-Mann Part I.

Es vermag total absurd klingen, aber ich denke grad wirklich darüber nach, ob ich es gut finde, vielleicht ein Tinder-Match zu treffen, der nur ein einziges Bild in seinem Profil hat. Vermutlich ist es albern, aber es beschäftigt mich wirklich sehr.

Dates per Tinder auszumachen halte ich schon lange für kein Hexenwerk mehr. Fast jeder Single scheint der App inzwischen eine Chance gegeben zu haben und mindestens die Hälfte von all jenen hatte auch ein Date. Und wenn man dann mal so fröhlich am Wischen ist, stellt man ohnehin immer wieder aufs neue fest: Die halbe Nachbarschaft scheint auf Tinder & Co aktiv zu sein.

Warum also eine große Sache daraus machen? Es gehört schließlich inzwischen zu unserem Alltag und so sollte es auch eigentlich keinen Unterschied machen, wie viele Bilder jemand in sein Profil eingepflegt hat oder eben nicht. Denn auch das gehört irgendwie zum Onlinedating: Der Realitätscheck. Wie oft hört man von Dates, bei denen einer der beiden unglaublich überrascht vom realen Anblick seines Gegenübers war? Eben. Tinder bleibt eben ein kleines Überraschungsei. Und vielleicht sollte ich meine Zweifel daher auch ein bisschen hinten anstellen und dem eigentlich ganz sympathischen Ein-Bild-Herren eine Chance geben. Immerhin ist er auf seinem Bild deutlich zu erkennen und trägt nicht gar eine Sonnenbrille oder ähnliches.

Nein, man kann ihn gut erkennen und gepaart mit unserer Konversation habe ich nun auch keine allzu großen Zweifel an seinem Charakter. Trotzdem fühle ich mich ein wenig leichtsinnig. Ist es diese leise Mama-Stimme im Hinterkopf? Vermutlich. Und ein Stück weit wird sie immer Recht behalten. Aber wir müssen uns ja auch nicht in einer dunklen Ecke treffen. Falls. Aber das werdet ihr sicher erfahren;)