London ´s best hot spots für eure Insta-Fotos | by Carolin & Sarah Moser

Hello from London,
diesmal ein Beitrag von Carolin, einem Teil von mOsi-unterwegs

London is calling. Viele nutzen ja gerne die Herbstferien oder die Vorweihnachtszeit für einen Kurztrip nach London. Hier dazu ein paar Tipps speziell für Reisen mit Teenager.
Neben Sightseeing, Spaß und Abenteuer muss natürlich Shopping eine große Rolle spielen. Carolin nimmt uns mit auf ihren 5-Tages-Trip nach London und zeigt uns Sightseeing-Touren, die auch Teenies Spaß machen.


Unser Hotel: Qbic Hotel London City.
Das Hotel liegt in der Adler Street, keine 3 Minuten von der Tube-Station Aldgate East entfernt. Zum Szeneviertel Brick Lane einfach die Querstraße rein. Rundum sind Supermärkte, Pizzerias, Restaurants und Bars. Zum Tower of London, direkt an der Themse, läuft man nur 15 Minuten zu Fuß. Also mitten drin und dennoch ruhig.

Da haben wir echt einen Volltreffer gelandet. Ein tolles Raumkonzept mit dem Qbic: ein super bequemes Bett, daran fest installiert ein Flachbildschirm und eine kunstvolle Lampe aus einem Gartenschlauch und im Anschluss gleich das offene Badezimmer mit großer Dusche. Kostenloses, schnelles WLAN und genug Steckdosen, auch welche, die ohne Adapter nutzbar sind. Täglich eine Flasche Qbic-Wasser aufs Zimmer und auf dem Gang ein Automat mit Kaffee und Tee zur freien Verfügung. Top!

Die vielen witzigen Details, wie der Teddybär an der Tür, die Gitarre im Fahrstuhl, die lustigen Sprüche überall, die kunstvolle Einrichtung, das gemütliche Wohnzimmer und nicht zuletzt das herzliche Team. Wir haben uns richtig wohl gefühlt. Das Zimmer war für Londoner Verhältnisse riesig mit großem Fenster. Auch das angebotene Frühstück war ein Traum, es gab alles: Säfte, frisch zubereitete Eierspeisen, Früchte, Müsli, Brot, Kuchen, …

Oyster Card
Am Flughafen Gatwick haben wir uns die aufladbare OysterCard gekauft, die blaue, nicht die Travel und gleich vor Ort den young-visitor discount draufbuchen lassen. Damit fahren Teenager bis 14 Jahren für die Hälfte des Erwachsenenpreises. Man muss sich die Karte nicht schon vorher per Post bestellen und braucht auch kein Passbild vom Kind, das geht so ganz einfach am Ticketschalter.

Ich finde auch deshalb die OysterCard so praktisch, weil, egal wie viele Fahrten ich mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln mache, es wird maximal der daily-cap abgebucht (z.B. Innenstadt Zone 1 im off-peak, max. 6,60 Pfund, Stand 08/17). Die Karte ist unbegrenzt gültig, d.h. sie kann auch beim nächsten London-Trip wieder verwendet werden. Wir waren sehr viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, mit Zug, Tube, Bus, River-Bus und Emirates Air Line, alles mit der Oyster bezahlt. Bei der Tube muss man mit der Karte am Scanner einchecken und auschecken, beim Bus nur einchecken – aber das hat man schnell raus. Super hilfreich war auch die App Citymapper. Im Hotel haben wir die Route online geplant, abgespeichert und unterwegs offline aufgerufen.

Transfer in die Innenstadt
Vom Flughafenterminal Nord ging es mit dem kostenlosen Monorail-Shuttle zum Terminal Süd. Von dort fahren an der Gatwick railway station im 5-10-Minuten-Takt die Züge in die Innenstadt. In 30 Minuten ist man z.B. mit den normalen Thameslink- oder Southern-Zügen in Blackfriars oder Victoria Station – den teuereren Gatwick Express kann man sich echt sparen.

Die Haltestelle Blackfriars liegt auf einer Brücke über der Themse, da hat man gleich einen Wahnsinns-Blick auf die Tower-Bridge. Der perfekte Einstieg in die quirlige Metropole.

 

Sightseeing Tour 1:
Emirates Air Line, O2 Arena, Foot Tunnel unter der Themse, Cutty Sark-Segelschiff, Greenwich, Null-Meridian, Schifffahrt auf der Themse zurück in die Innenstadt, unter der Tower-Bridge durch.

Los ging mit der DLR bis zur Royal Victoria Station. Dort kurz über die Strasse und schon sitzen wir in der modernen Emirates Air Line. Mal ein besonderes Erlebnis mit der Seilbahn über das Hafengelände rüber zur O2 Arena.

Von dort haben wir die DLR bis Island Gardens genommen und uns dann den Fußgängertunnel auf der anderen Straßenseite gesucht. Der Eingang befindet sich in den schicken Häuschen mit der Kuppel. Erst zu Fuß ein paar Stufen runter und dann unter der Themse durchlaufen, herrlich.

„Where the time begins“ Greenwich ist soviel mehr als der Nullmeridian. Auf das historische Segelschiff trifft man gleich unten an der Themse wenn man mit der Fähre ankommt oder wie wir zu Fuß durch den Fußgängertunnel. Dann gemütlich durch die kleinen Gässchen schlendern, durch den Markt zum National Maritime Museum und über den Park rauf zum Royal Observatory Greenwich. Der Eintritt kostet online für Erwachsene 8,50 Pfund für Kinder 5,55 Pfund.

Wer sich den Eintritt und die lange Warteschlange am weltberühmten Nullmeridian sparen will, gleich unterhalb des Trubels verläuft der Nullmeridian an der Mauer weiter. Dazu einfach durch das Drehkreuz gehen. Völlig kostenlos und in Ruhe haben wir hier unsere Fotos gemacht mit einem Fuß im Westen und einem Fuß im Osten.

Zurück in die Innenstadt ging es mit dem Linienboot. Die 20 minütige Fahrt bis zur Tower Bridge sollte man sich auf jeden Fall gönnen. Auch hier haben wir mit der Oyster Card bezahlt.

 

Sightseeing Tour 2:
The Monument, Sky Garden, Warner Bros. Studio Tour Harry Potter

The Monument erinnert an den großen Stadtbrand von 1666.  Die Wendeltreppe mit 331 Stufen im Innern des 61m hohen Turms schafft man sportlich in ca. 5 Minuten. Als Belohnung hat man von der Aussichtsplattform einen wunderbaren Blick durch das Sicherheitsnetz auf Sky Garden, 30 St Mary Axe, häufig The Gherkin (Gewürzgurke) genannt und das höchste Gebäude The Shard. Unten erhält man dann als Auszeichnung für die Besteigung noch eine Erinnerungsurkunde. Wir haben das günstigere Kombiticket The Monument + Tower Bridge Exhibition online unter towerbridge.org.uk gekauft. Damit kann man beides flexibel besichtigen, ohne sich vorher festzulegen an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit.

Sky Garden, ist ein wunderbarer grüner Garten über den Dächern von London mit einer atemberaubenden Außenterrasse. Es gibt oben auch ein Cafe, eine Bar und ein Restaurant. Unbedingt vorab ein kostenloses Ticket unter http://skygarden.london/booking buchen. Die Timeslots werden immer für 2-3 Wochen im Voraus vergeben – also schnell sein, es lohnt sich. Einmal oben kann man so lange bleiben, wie man will. Nur ohne Reservierung kommt man nicht rein. Ausweis nicht vergessen.

 

Warner Bros. Studio Tour Harry Potter Tickets für die Studiotour kann man nur vorab online unter wbstudiotour.co.uk  kaufen. Auf der Seite wird auch die Anfahrt detailliert erklärt. Die Studios befinden sich gut 30 Kilometer außerhalb von London, sind aber mit Zug und Bus einfach zu erreichen. Alles ist super organisiert. Wir sind mit der Tube bis London Euston gefahren, dort umgestiegen in einen Zug bis Watford Junction  (ca. 20 Minuten). Von dort fährt regelmäßig ein auffälliger Harry Potter Bus-Shuttle zu den Studios (ca. 15 Minuten) und wieder zurück. Für die Hin- und Rückfahrt pro Person 2,50 Pfund in bar bereit halten.Es gibt auch organisierte Bustouren von der Innenstadt bis direkt zu den Studios. Kann man sich aber sparen, ist recht teuer und die Aufenthaltsdauer ist dann begrenzt. Also lieber individuell planen. 20 Minuten vor der gebuchten Zeit sollte man vor Ort in den Studios sein.

Die Wartezeit kann man wunderbar im Shop verbringen. Lasst euch auch gleich den Harry Potter Passport geben, damit könnt ihr während der Tour Stempel sammeln. Los geht es mit einer kurzen Einführung und einem Film im Kinosaal. Dann einer der magischen Momente, wenn sich die große Tür öffnet und man mitten im berühmten Speisesaal von Hogwarts steht. Ab hier darf alles fotografiert und gefilmt werden. Es gibt auch WLAN.

Bei einigen Stationen stehen Mitarbeiter und machen Fotos für dich z.B. beim Hogwarts Express oder beim Gleis 9 3/4. Wunderschön gemacht ist auch die zauberhafte Winkelgasse. Wir waren ca. 3 Stunden in den Studios. Den Audioguide haben wir uns nicht extra gekauft, das war uns dann zuviel an Information, da eh alles beschriftet ist. Was natürlich sein musste: ein Butterbier im Souvenirbecher. Probiert muss man es haben. Aber einmal reicht auch.

Sightseeing Tour 3:
Big Ben, London Eye, Houses of Parliament, Doppeldecker Bus Tour, Ansel Bakery, St. Paul Cathedral, Millennium Bridge, Tate Museum, Tower of London, City Hall, Tower Bridge The Exhibition.

Wir hatten das Glück genau an dem Tag in London zu sein, an dem die berühmte Glocke Big Ben das letzte Mal schlägt und dann wegen Renovierung für ganze vier Jahre schweigt. Dementsprechend groß war das Medienaufgebot. Noch ein paar Erinnerungsfotos mit den roten Telefonhäuschen und Big Ben im Hintergrund und weiter gehts zu Houses of Parliament. Das London Eye haben wir uns nur aus der Ferne angeschaut. Mit dem roten Doppeldecker-Bus haben wir dann eine kleine Stadtrundfahrt gemacht. Linie 15 und 11 fährt zum günstigen Normaltarif an allen Sehenswürdigkeiten vorbei. Wir hatten auch noch das Glück oben ganz vorne einen Platz zu ergattern. Perfekt.

Im Internet bin ich durch Zufall auf die einzigartigen Leckereien der Dominique Ansel Bakery gestossen. CRONUT ist eine Kombination aus Croissant und gefülltem Doughnut oder Donut. Jeden Monat gibt es eine neue Kreation. Weltweit gibt es nur in New York, Tokio und London Filialen. Da ich gelesen hab, dass sich in der New Yorker Filiale 2013 eine regelrechte Hysterie um die süßen Teilchen entwickelt hat mit ewig langen Warteschlangen, hab ich vorsichtshalber mal online zwei Cronuts to go (zum Stückpreis von 4 Pfund) bestellt, ohne Wartezeit. Nicht nur die Cronuts, der ganze Laden ist einfach wow.

Meine Lieblingsbrücke ist die stylische Millennium Bridge. Nach einem Abstecher ins Einkaufszentrum One New Change mit herrlicher Dachterrasse sind wir weiter zur St. James Cathedral. Von dort zu Fuß über die Millennium Bridge zum Tate Modern Museum für Moderne Kunst. Der Einritt ist frei und im 9. Stock haben wir bei einer heißen Schokolade die einmalige Aussicht genoßen. Die Aussichtsplattform vom Tate Museum ist auch im James Bond Skyfall zu sehen.

Eins unserer absolutes Highlights war die Besichtigung der Tower Bridge Exhibition. Der Glasbodenist der Hammer. Nur schade, dass gerade kein Schiff durchgefahren ist und die Brücke sich geöffnet hat. Hier kann man sich über die Zeiten der Brückenöffnung informieren.


Sightseeing Tour 4:

Brick Lane, Street-Art, Doppeldecker-Tour, Buckingham Palace, Wachablösung, Kingscross Plattform 9 3/4, Camden Market und Chin-Chin-Eis

Gleich ums Eck bei unserem Hotel beginnt die Brick Lane. Im 15. Jahrhundert wurden hier Ziegel (Bricks) hergestellt. Heutzutage ist das Szeneviertel durch die vielen kunstvollen Graffitis und Streetart bekannt. Am Sonntag findet vormittags ab 9:00 Uhr der legendäre Brick Lane Market statt.

Den Buckingham Palace wollten wir zumindest von außen noch sehen. Also sind wir wieder gemütlich mit dem Doppeldeckerbus los. Das letzte Stück muss man gehen. Und dann beginnen auch schon die Absperrungen und immer mehr Menschen drängen auf den Platz. Erst dann war uns klar wir sind genau rechtzeitig zur berühmten Zeremonie der Wachablösung eingetroffen. Und dieses Spektakel sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Wir waren begeistert. Hier kann man sich vorab die changing-guard Zeiten anschauen.

Beim kurzen Zwischenstopp am Bahnhof Kingscross haben wir uns die bekannte Plattform 9 3/4 von Harry Potter gesucht. Gleich neben dem Harry Potter Shop warteten schon einige in der Schlange um, ausgestattet mit einem Fanschal, sich dort von einem Shop-Mitarbeiter fotografieren zu lassen. Nachdem wir das schon in den Studios gemacht haben, sind wir weiter gefahren ins Szeneviertel Camden. Geschäfte gibt es dort – unglaublich, allein die Hausfassaden sind sehenswert. Gleich neben dem quirligen Camden Lock Market befindet sich die Chin Chin Laboratories. Mit Hilfe von Stickstoff wird dort vor deinen Augen dein bestelltes Eis hergestellt. Neben dem Wow-Effekt bei der Herstellung mit dem vielen Dampf schmeckt es auch noch genial. Auch wenn eine Portion mit 4 Pfund nicht gerade günstig ist, es war es uns wert. Klein-Vendig mit den Gondeln sollte man sich dort auch noch anschauen.

Shopping: London ist ja ein wahres Shoppingparadies.
Empfehlen können wir Oxford Street, One New Change, TopShop, M&M World, die vielen großen Candy Stores, Camden und natürlich alle Souvenirläden. Im Harrods haben wir uns die Delikatessabteilungen angeschaut und die Toilette mit den üppigen Blumenarrangement. Begeistert waren wir vom riesigen Shopping-Center Westfield etwas ausserhalb.

London ist eine großartige Stadt und es gibt so viel zu entdecken. Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß und kommen wieder.

Greetings from mOsi
und Danke an Carolin & Sarah für den Beitrag

Psst: Wer noch mehr Lust auf London bekommen hat, empfehlenswert ist die Seite Londonblogger.de

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s