IGA 2017: Noch knapp 2 Wochen Berliner Herbstzauber erleben | by Antje Waldschmidt

Hallo,

nach einem knappen halben Jahr und kurz vor Schluss habe ich es endlich auf die IGA 2017 geschafft. Denn seit dem 13. April 2017 ist Berlin erstmals Austragungsort des größten Gartenfestivals Deutschlands. Warum die IGA mich in zweierlei Hinsicht begeistert hat und ich euch – sofern noch nicht geschehen – einen Besuch der IGA in den kommenden 2 Wochen ans Herz legen möchte, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

IGA“ steht für die internationale Gartenbauausstellung, in der internationale Gartenkunst, Landschaftsbau, Pflanzenzucht, Gartengeräte und grüne urbane Lebenskultur gezeigt werden. Seit Mitte April gibt es auf dem insgesamt 104 Hektar großen Areal in Marzahn-Hellersdorf unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ hübsch dekorierte Blumenbeete, Themengärten und farbenfrohe Pflanzenkübel zu sehen und Berliner Randluft zu schnuppern. In Zahlen ausgedrückt, bedeutet das, dass eigens für die IGA auf 25.000 Quadratmetern des Geländes Bäume, Sträucher und Stauden gepflanzt wurden, nämlich genau: 1.500 neue Bäume wie Eichen, Kiefern und Birken; 6.000 neue Rosen und Gehölze; 35.000 neue Stauden und über 300.000 Blumenzwiebeln. Doch die IGA ist mehr als „nur“ ein Blumenmeer.

Die Betreiber der IGA haben sich alle Mühe gegeben das IGA Gelände rund um die Gärten der Welt in den letzten drei Jahren bautechnisch ordentlich aufzupeppen. Da sind nicht nur die Tropenhalle, das Amphitheater und die Natur-Bobbahn hinzugekommen, sondern auch eine Kabinen-Seilbahn und die Aussichtsplattform „Wolkenhain“.

IMG_5383

Berlin, diese Stadt mit der äußerst flachen Silhouette, hat nun eine eigene Seilbahn bekommen! Der Weiterbetrieb ist vorerst nur für drei Jahre gesichert, doch es bestehen Überlegungen die Bahn zukünftig in das Berliner Verkehrsnetz zu integrieren! Damit hätte Berlin – neben La Paz, Rio und seit neuestem auch Mexiko-Stadt – eine öffentliche innerstädtische Seilbahn. Vielleicht das Verkehrsmittel der Zukunft? Schließlich sind Seilbahnen platzsparend, lärmfrei und im Schnitt umweltfreundlicher als herkömmliche Verkehrsmittel. Die Notwendigkeit im Berliner Fall sei dahin gestellt, denn den Gipfel des Kienbergs zu erklimmen, das könnte man auch problemlos ohne Seilbahn. Doch die Aussicht ist besonders – und ebenso ist es, in 1,5 Kilometern Länge und 300 Metern Höhe über das Blumenmeer und die grüne Parklandschaft des weitläufigen Wuhletals und des Kienbergs zu schweben!

In einer kurzen, gemütlichen Fahrt gelange ich von der Talstation Kienbergpark am wieder eröffneten U-Bahnhof Kienberg Gärten der Welt (ehemals: Neue Grottkauer Straße) auf die Bergstation Wolkenhain. Am Kienberggipfel schwebt die Aussichtsplattform wolkenartig über den Baumwipfeln des Trümmerbergs und ich habe einen tollen Blick über Berlins Plattenbauten. In der Ferne erspähe ich den Fernsehturm und blicke auf der anderen Seite ins benachbarte grüne Brandenburg. Marzahn-Hellersdorf hat mit dem „Wolkenhain“ definitiv seine eigene Landmarke bekommen!

Wolkenhain

IMG_5386

Wenig später betrete ich wieder die Gondel der Seilbahn, um den Kienberg zur anderen Talstation am Blumberger Damm hinabzufahren. Ich mache mich auf ins Herzstück der IGA, in die bekannten „Gärten der Welt“, die in ihrer Fläche verdoppelt wurden. Die neuen internationalen Gärten, die von Landschaftsarchitekten aus fünf Kontinenten entworfen wurden, haben es mir besonders angetan. Mein Favorit ist der thailändische Beitrag zur IGA „The Garden of the Mind“ (dt.: „Garten des Geistes“), der für ein zeitgenössisches thailändisches Lebensgefühl steht. In diesem Garten tummeln sich auch die meisten Besucher der Gartenbauausstellung, stets in dem Versuch sich ohne „Störenfriede“ im Spiegelkabinett des „Garten des Geistes“ zu fotografieren : )

„The Garden of the Mind“

Zum Ende meines Besuches flaniere ich noch ein bisschen über den 280 Meter langen Wuhlesteg, der das Wuhletal mit seinen Wiesen und Wässerchen durchquert. Ich genieße die Sonnenstrahlen des Herbstes, laufe durch einen rot-goldenen Blätterboden und schaue fast ein bisschen wehmütig auf die spielenden Kinder, die sich in und um einen riesigen grauen Urwald-Wal verlustieren. So wurden auf dem IGA-Areal drei futuristische Spielplätze neu geschaffen, die von Erichs Kästners Kinderbuch „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“ inspiriert wurden. Die Riesenpalmen und das Pferd Negro Kaballo rufen in mir jedoch vielmehr Erinnerungen an meinen letzten LEGO playground hervor, dessen stolze Besitzerin ich einst war. Doch ob nun der werte Herr Kästner oder LEGO-Nostalgie, Fakt ist, dass dieser Spielplatz Lust macht, sich den spielenden Kindern anzuschließen. Nach diesem Schmankerl lässt sich definitiv sagen, dass auf der IGA 2017 alle Generationen auf ihre Kosten kommen!

IGA Spielplatz á la Erich Kästner

IMG_5420

Mich als „Ur-Berlinerin“ hat die IGA 2017 in zweierlei Hinsicht verzückt.

Zum einen, weil ich an Berlin von vornherein mag, dass es eine so grüne Stadt mit vielen kleinen Oasen ist. Die IGA hat unserer Hauptstadt in diesem Jahr eine besonders schöne grüne Lunge geschenkt!

Zum anderen findet die IGA in jenem peripheren Bezirk statt, in dem ich geboren bin. Marzahn-Hellersdorf führt jedoch keineswegs die Beliebtheitsliste der Berliner Traum- und Szeneviertel an. Heute gibt es keine langen Wartelisten mehr für die „begehrten Neubauten“ wie es zu DDR-Zeiten noch der Fall war! Die recht unspektakuläre Landschaft Marzahn-Hellersdorfs hat zuerst mit den „Gärten der Welt“, um die herum schließlich im bewaldeten Kienberg und Teilen des wasserreichen Wuhletals die „Internationale Gartenausstellung“ (IGA 2017) ausgetragen wird, definitiv einen neuen Raum für Kultur, Erholung, Sport sowie Natur- und Umweltschutz gewonnen.

Der IGA 2017 verdankt Berlins zehnter Verwaltungsbezirk und meine frühere Heimat also nicht nur ein neu definiertes naturnahes Wohnen, sondern auch ein bisschen neu aufgekommene „Begehrlichkeit“.

IGA 2017

In diesem Sinne, – sofern ihr es noch nicht getan habt, – überzeugt euch einfach selbst! Besucht Berlins herbstlich schimmernde, grüne Lunge in Marzahn-Hellersdorf! Die IGA 2017 findet noch bis zum 15. Oktober 2017 statt.

Bis dahin! Eure Antje

African Bouquet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s