Wichtige Nahrungsmittel und Nährstoffe für (Freizeit)sportler

Hallo aus Berlin,

im folgenden Beitrag möchte ich euch gerne ein paar Lebensmittel und Nährstoffe vorstellen, die sehr wichtig sind, wenn man regelmäßig Sport treibt. Man muss dafür kein Leistungssportler sein, denn jeder Körper, der sportlich aktiv ist, verliert über den Schweiß wichtige Stoffe wie Kalium, Magnesium oder Kalzium. Diese gilt es, vorallem nach dem Sport, wieder aufzufüllen. Natürlich gibt es zwischen den Sportarten nochmal große Unterschiede, d.h. eine Person, die nur Kraftsport betreibt, hat etwas andere Bedürfnisse als jemand, der nur joggen geht und viel Ausdauersport macht.

Dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten, was die richtige Auswahl der Nahrungsmittel betrifft.

Generell sollten wir alle Nährstoffe über Lebensmittel aufnehmen, bevor wir zu Tabletten greifen. Dies sollte in jedem Fall der letzte Schritt sein.

fruit-1133752_1920

 

Zu den wichtigsten Quellen aus Lebensmitteln habe ich euch eine Tabelle erstellt:

 

 

WAS?

 

 

WARUM? WO STECKT ES DRIN?

Magnesium

 

Magnesium ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, den unser Körper nicht alleine herstellen kann. Er wird vorallem für den Energiestoffwechsel, gesunde Muskeln und die Knochenfestigkeit benötigt.

Muskelkrämpfe und zuckende Augenlider sind oft ein Anzeichen für einen Mangel.

 

–        Rohes Kakaopulver

–        Kürbiskerne

–        Cashewnüsse

–        Mandeln

–        Quinoa

–        Hülsenfrüchte

–        Bananen

–        Haferflocken

–        Vollkornmehl

–        Getrocknete Feigen

–        Spinat

 

Bei größerer sportlicher Aktivität oder Leistungssport sind oft Präparate notwendig, wie z.B. Diasporal (Pulver), welches man in der Apotheke erhält. Auf frei verfügbare Tabletten aus Drogeriemärkten sollte man verzichten, da hier oft nur „Punsch“ enthalten ist.

 

 

Kalzium

Kalzium ist unerlässlich für unsere Knochen, aber auch für unsere Muskeln und Nerven.

Zudem hat Kalzium eine große Bedeutung für den Säure-Basen-Haushalt, da das Kalzium aus den Knochen gelöst wird, wenn der pH-Wert des Blutes sinkt.

Für Veganer ist besonders hier reichlich Kalzium enthalten:

–        Blattspinat

–        Brokkoli

–        Grünkohl

–        Sojamilch

–        Vollkornbrot

 

Für Nicht-Veganer:

–        Joghurt, Quark

–        Kefir, Kuhmilch

–        Käse (Emmentaler, Bergkäse)

–        Parmesan

Eisen

 

Eisen ist besonders für den Sauerstofftransport in unserem Körper wichtig, aber vorallem auch für unseren Energiestoffwechsel. Vorallem Ausdauersportler und Frauen haben häufig einen erhöhten Eisenbedarf. Veganer/Vegetarier haben durch eine fehlende Eisenquelle (Fleisch) ebenfalls häufiger einen Mangel.

Bei einem Eisenmangel fühlen wir uns oft müde, schwach und unkonzentriert, was sich auch deutlich im Training bemerkbar macht.

Generell:

Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme von pflanzlichen Lebensmitteln!

 

Besonders für Veganer ist Eisen enthalten in:

–        Sesam

–        Mohn

–        Hirse

–        Quinoa

–        Amaranth

–        Weizenkleie

–        Hafer

–        Leinsamen

–        Brokkoli

–        Steinpilze

 

Für Nicht-Veganer:

–        Fleisch

–        Fisch

Zink

Zink spielt eine große Bedeutung bei der Verdauung, der Fortpflanzung und beim Wachstum. Zudem ist Zink für den Erhalt unseres Immunsystems sehr wichtig.

Vorallem bei Sportlern ist Zink für die Regeneration ein bedeutsamer Mineralstoff.

Besonders für Veganer ist Zink enthalten in:

–        Erdnüssen

–        Haferflocken

–        Paranüsse

–        Weizenkeimlinge

–        Sonnenblumenkerne

 

Für Nicht Veganer:

–        Meeresfrüchte (Muscheln, Austern)

–        Fleisch (vorallem Rindfleisch und Leber)

–        Käse

 

Wie man in der Tabelle sieht, ist es oft für Vegetarier/Veganer besonders in der ersten Zeit der Nahrungsumstellung eine Herausforderung, bestimmte Nährstoffe aufzunehmen, weil sie zuvor in Milchprodukten oder Fleisch/Fisch enthalten waren. Man sollte sich daher gut mit diesem Thema auseinandersetzen, vorallem wenn man viel Sport betreibt. Es gibt natürlich zahlreiche pflanzliche Quellen für all die Mineralstoffe, aber man muss sie kennen und darum wissen.

vegetables-1363033_1920

Falls hierzu jemand spezielle Fragen hat, stehe ich Euch natürlich gerne für Fragen zur Verfügung.

Generell gilt beim Sport und der Aufnahme von Nährstoffen: Das WANN ist sehr bedeutsam!

Gerade nach Sporteinheiten ist es wichtig, die Mineralstoffe ca. in den nächsten 2 Stunden nach dem Sport wieder aufzufüllen, die der Körper durch den Schweiß verloren hat. Dazu zählt natürlich auch Wasser/Getränke. Beim Wasser erkennt man sehr deutlich die Unterschiede des Magnesium-und Calciumgehalts. Schaut doch mal beim nächsten Wasserkauf auf die Rückseite der Flasche und vergleicht man die Angaben – ihr werdet sehr schnell merken, warum manches Wasser ein bisschen mehr kostet 😉 ABER – es lohnt sich, hier nicht an Geld zu sparen. Vorallem in Glasflaschen, da hier weniger Pestizide enthalten sind und demnach auch die Mineralstoffe besser enthalten bleiben.

Eine gute schmackhafte Alternative zu Wasser ist beim/nach dem Sport die gute alte Apfelschorle oder etwas aufgeschnittene Limette/Zitrone im Wasser, oder einfach mal ein bisschen Minze oder Himbeeren ins Wasser geben.

lemon-water-1420277_1920

Bei Isotonischen Drinks, die ja häufig als „Sportlergetränke“ angepriesen werden, sollte man sehr vorsichtig sein, da hier oft zu viel Zucker enthalten ist.

So ihr Lieben, der Sommer steht nun endlich vor der Tür:

Geht raus, macht Sport und hört gut auf euren Körper, was er braucht!

Wenn ihr spürt, dass ihr euch während oder nach dem Sport sehr schwach fühlt, greift mal zu ein paar Lebensmitteln aus der Tabelle und beobachtet, wie es sich verändert.

By the way… Die Fleischliebhaber dürfen gerne auch mal zu den pflanzlichen Alternativen greifen – die wirken oftmals noch etwas anders! 😉

 

Bis bald, Eure Sarah

2 Kommentare

  1. Liebe Sarah,

    wie sieht es eigentlich mit glutenfreier Ernährung und den nötigen Nährstoffen aus? Ist das ein Spagat, den man hinbekommt oder geht nur das eine – entweder ausgewogen oder glutenfrei?

    Überlege gerade aufgrund von häufiger Niedergeschlagenheit wie im Tennis auf glutenfrei umzusteigen – aber nur, wenn ich dafür nicht zusätzliche Präparate schlucken muss…

    Danke und lieben Gruß aus Bonn,
    Max

    Gefällt mir

    1. Lieber Max,

      eine glutenfreie Ernährung beeinträchtigt dich und deine gesunde Lebensweise in keinster Weise – im Gegenteil! Gluten liefert dir ohnehin nicht wirklich bedeutsame Nährstoffe… Also keine Sorge, bei einer glutenfreien Ernährung musst du keine Präparate schlucken! Ich bin selbst vegan und muss nichts schlucken – das heißt was 🙂
      Du tust deinem Körper nur Gutes, wenn du auf Gluten verzichtest – dein Körper hat schon richtig reagiert, indem er sich träge und schlapp fühlt. Mittlerweile gibt es ja auch unzählige glutenfreie Produkte, die wirklich super schmecken.

      Probier es einfach mal aus – du wirst sehen, du wirst keine Mangelerscheinungen haben. Benutzte einfach viele Lebensmittel, die ich oben genannt habe, dann hast du alles, was du brauchst. (90% der genannten Lebensmittel haben ja sowieso kein Gluten)

      Viel Erfolg und bei Fragen, gerne her damit 🙂

      Lieben Gruß aus Berlin
      Sarah

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s